Wir freuen uns, diesen Kongress gemeinsam mit Ihnen zu gestalten und durchzuführen!

Liebe Kolleginnen und Kollegen,

Die Parkinson-Krankheit ist die häufigste neurodegenerative Bewegungsstörung. Allein in Deutschland sind nach jüngsten Statistiken etwa 400.000 Patienten betroffen. Das gesamte Spektrum der Bewegungsstörungen ist aber noch viel größer: Neben der Parkinson-Krankheit umfasst es außerdem atypische Parkinson-Syndrome, Tremores, Chorea, Dystonien, und Spastik.

Die letzten Jahre haben in diesem Bereich der Neurologie einen enormen Erkenntniszuwachs hinsichtlich der Krankheitsursachen und -mechanismen erbracht, welche neue diagnostische und therapeutische Entwicklungen beflügelt haben. Die präzisere phänotypische und molekularbiologische Charakterisierung von Krankheitsuntergruppen bereitet den Weg in Richtung individualisierter Medizin, und auch im Bereich der symptomatischen und ursächlichen Therapien zeichnen sich dynamische Entwicklungen ab.

Unter diesen Blickwinkeln diskutieren nationale und internationale Experten und Expertinnen vom 4. bis 6. März 2021 auf dem Deutschen Kongress für Parkinson und Bewegungsstörungen in Hannover über den jüngsten Stand der Forschung, Diagnostik und Therapie dieser Erkrankungen.

Der Kongress wird inhaltlich und organisatorisch in enger Zusammenarbeit von der Deutschen Gesellschaft für Parkinson und Bewegungsstörungen e.V. (DPG) und dem Arbeitskreis Botulinumtoxin e.V. (AkBoNT) durchgeführt. Daher werden auch alle aktuellen Einsatzgebiete von Botulinumtoxin jenseits der Bewegungsstörungen Eingang in das Programm finden. Dazu gehören unter anderem die Behandlung der chronischen Migräne, Neuzulassungen wie die Behandlung der Sialorrhoe aufgrund neurologischer Erkrankungen bei Erwachsenen und der Einsatz von Botulinumtoxin in der Urologie und Psychiatrie.

Unter der Leitung der Kongresspräsidenten Herrn Prof. Dr. Günter Höglinger (DPG), Hannover, und Herrn Prof. Dr. Frank Erbguth (AkBoNT), Nürnberg, wird die Programmkommission thematische Schwerpunkte setzen, die die Interessen der Teilnehmer und Teilnehmerinnen widerspiegeln sollen. Zu diesem Zweck können bis zum 15.02.2020 Themenvorschläge eingereicht werden.

Ganz besonders wollen wir mit dem Programm jungen Kollegen und Kolleginnen ein Podium geben und möchten sie explizit ermuntern, Beiträge einzureichen, die nicht nur in Form eines Posters, sondern auch bei den Freien Vorträgen berücksichtigt werden sollen.

Wir wenden uns mit unserer Einladung auch ausdrücklich an Vertreter und Vertreterinnen von spezialisierter Pflege und aktivierenden Therapien und insbesondere an Parkinson-Nurses. Weil die interdisziplinäre Versorgung immer mehr im Mittelpunkt steht, wird das Kongressprogramm auf diesen Bereich spezialisierte Punkte enthalten.

Der einzige deutschsprachige Kongress für Parkinson und Bewegungsstörungen ist eine Erfolgsgeschichte. Er findet im zweijährigen Turnus statt – die nächste Gelegenheit zum Besuch besteht also erst wieder 2023. Der Kongress bietet eine exzellente klinische und wissenschaftliche Plattform für die neuesten Entwicklungen bei Bewegungsstörungen und dem Einsatz von Botulinumtoxin dar und ist somit ein ‚Pflichttermin‘ für alle, die in diesen Bereich forschen und/oder die die betroffenen Patienten und Patientinnen betreuen.

Vertreter und Vertreterinnen der Pressemedien sind herzlich eingeladen, sich für den Kongress akkreditieren zu lassen. Der Kongress wird voraussichtlich mit 6 CME-Punkten pro Tag zertifiziert.

Wir freuen uns auf zahlreiche Themenvorschläge, ein breit gefächertes Kongressprogramm und interessante Fortbildungsveranstaltungen.

Ihre,
 

Prof. Dr. med. Günter Höglinger
Kongresspräsident für die DPG

Prof. Dr. med. Frank Erbguth
Kongresspräsident für den AK Botulinumtoxin

PD Dr. med. Christoph Schrader
Kongresssekretär für die DPG

Prof. Dr. med Katja Kollewe
Kongresssekretärin für den AK Botulinumtoxin